RECOVERY / EX-IN

Was ist eigentlich Recovery?

Der Begriff Recovery bedeutet soviel wie Genesung oder Erholung. Das Konzept von Recovery ist ein Prozess, und bedeutet nicht unbedingt eine vollständige „Heilung“, Betroffene sollen trotz und mit einer psychischen Erkrankung lernen, ein zufriedenes und aktives Leben können. Recovery ist immer individuell und ist von den Ressourcen jedes Einzelnen abhängig. Ressourcen meint Fähigkeiten, die es gilt (wieder) zu entdecken, ob es das Musizieren, Wanderungen, Sport, Malerei oder wie in meinem Fall die Fotografie ist, jeder Mensch hat Ressourcen, selbst wenn er sich dieser nicht bewusst ist. Ich für meinen Teil kann wohl sagen, dass Recovery auch eine Art Reise ist, eine Reise, auf der ich vieles gelernt habe und auch noch lerne, daher kann ich sagen, dass meine Reise eigentlich auch mein Leben beschreibt. Ich möchte hier gerne noch den Begriff Empowerment nennen, was nichts anderes meint, als sich selbst zu befähigen Mut, Optimismus, Selbsthilfemöglichkeiten, Kraft und Stärke zurückzugewinnen.

Was ist eigentlich EX-IN?

EX-IN steht für Experienced Involvement und bedeutet Einbeziehung von Erfahrenen, wobei mit Erfahrenen hier die Menschen mit einer eigenen Psychiatrieerfahrung gemeint sind, also Menschen, die selber an Depressionen, Psychosen o.ä. erkrankt sind. EX-IN basiert auf Ideen der 1980er Jahre in Großbritannien und den Niederlanden. Aus Betroffenen werden Helfer in der Psychiatrie, diese waren selbst in der Rolle des Patienten in einer psychiatrischen Behandlung und können nach der Ausbildung zum Genesungsbegleiter durch EX-IN anderen Patienten in der Psychiatrie mit ihrem eigenen und dem Wissen aus der Ausbildung helfen und somit auch einen innovativen Beitrag zur beruflichen und sozialen Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft leisten. Während der Ausbildung entsteht aus einem ICH-Wissen ein WIR-Wissen denn jeder Betroffene hat ein ICH-Wissen welches durch alle Beteiligten während der Ausbildung zu einem WIR-Wissen wächst.

‘ um ein Experte durch Erfahrung zu werden ist es erforderlich die eigenen Erfahrungen zu reflektieren und diese mit an- deren auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Es ist erforderlich, dass die Experten ihre Erfahrungen im Ver- gleich mit anderen Erfahrungen, anderen Situationen und an- deren Menschen überprüfen und erproben’ (van Haaster, Koster 2005).

Hier findest du mehr zu EX-IN Deutschland
Hier findest du mehr zu EX-IN OWL

Die Bürgerstiftung Gütersloh schreibt:

Psychiatrie: Wenn aus Betroffenen Helfer werden

Bürgerstiftung und LWL-Klinikum fördern die Ausbildung von psychiatrieerfahrenen Menschen zu Genesungsbegleitern

Ehemalige Patienten in psychiatrischer Behandlung zu Begleitern für andere Patienten ausbilden – das ist das Ziel des Projektes „EX-IN“. Durch eine professionelle Ausbildung in Kooperation mit der EX-IN Initiative OWL und dem LWL Klinikum Gütersloh arbeiten die Alumni als Mediatoren zwischen Patienten und psychiatrischem Fachpersonal. Die Bürgerstiftung übernimmt dabei die Kosten der Ausbildung von je 2.400 Euro pro Stipendiat.

Für das Stipendium bin ich sehr dankbar, sonst wäre mir die Ausbildung zum Genesungsbegleiter sicherlich ohne Weiteres nicht möglich gewesen. Auch an dieser Stelle möchte ich der Bürgerstiftung Gütersloh nochmals herzlichen Dank sagen.

Hier findest du mehr zur Bürgerstiftung Gütersloh